Navigation – Plan du site
« Bronzes grecs et romains, recherches récentes » — Hommage à Claude Rolley - Martine Denoyelle, Sophie Descamps-Lequime, Benoît Mille et Stéphane Verger (dir.)
Sculpture grecque, sculpture romaine et notion d'atelier : la question des bronzes

Ikonographie und Stil. Zu Tracht und Ausstattung einheimischer Gottheiten in den Nordwestprovinzen

Annemarie Kaufmann-Heinimann

Résumés

Im Pantheon der Nordwestprovinzen gab es eine Reihe von einheimischen Gottheiten, die nicht mit römischen gleichgesetzt wurden und ihren Namen behielten ; für ihre Darstellung mussten neue Typen gefunden werden. Während man für weibliche Gottheiten bestehende römische Typen unverändert übernahm, entwickelte sich für die Tracht von Göttern wie Sucellus oder Cobannus eine Synthese aus einheimischen und mediterranen Elementen. Die aus Beinkleidern und Ärmeltunica bestehende Tracht, in der möglicherweise eine frühe gallorömische Alltagskleidung weiterlebt, findet sich auch an Statuetten, die ganz dem mediterranen Kanon verpflichtet sind. In einem 1866 in Vienne entdeckten Hortfund, zu dem zwei ikonographisch ungewöhnliche Sucellusstatuetten gehören, hat sich möglicherweise der Bestand eines Korporationslarariums erhalten.

Texte intégral

  • 1  Rolley 1977, 167.

1Das Thema des folgenden Beitrags ist, um mit Claude Rolley zu sprechen, “à la fois vague et ambitieux”1; konkret geht es um ikonographische Aspekte der Bronzeplastik unter dem Blickwinkel der Romanisation.

  • 2  Vgl. z.B. eine Serie von 8–9 cm hohen Merkurstatuetten, die in der Germania Superior, Campanien (? (...)
  • 3  Über Romanisation/Romanisierung (zu den Definitionen vgl. Spickermann 2003; Schörner 2005, V–XV) u (...)

2Soweit wir heute wissen, haben sich in der Bronzekleinkunst im 1. Jh. v. Chr. und vor allem in augusteischer Zeit mehrere Standardtypen von Götterdarstellungen herausgebildet, die sich in allen Provinzen nachweisen lassen. Unabhängig von lokalen kultischen Traditionen und Funktionen war etwa Merkur an seiner Kleidung und Ausstattung in allen Teilen des Reiches als solcher zu erkennen und zu benennen2. Sicher spielt dabei eine Rolle, dass Statuetten mit Hilfe von Negativformen leicht reproduzierbar waren ; entscheidend ist aber, dass sich, wie in allen anderen religiösen Belangen, auch hinsichtlich der Erscheinungsform die von Rom vorgegebenen Typen überall durchgesetzt haben. In der Phase der Romanisation scheint eine wechselseitige interpretatio stattgefunden zu haben, indem in der Optik der maßgeblichen provinzialen Elite die letztlich mediterranen Bildtypen offenbar als geeignetes Medium zur Darstellung des neu entstehenden lokalen Pantheons angesehen wurden3. Wie aber wurden im kaiserzeitlichen Gallien und Germanien Gottheiten dargestellt, die in Italien unbekannt waren und für die deshalb ein neuer Bildtypus geschaffen werden musste ? Zur Beantwortung dieser Frage beschränke ich mich auf die Bronzekleinplastik, da die Steinplastik zum Teil eigenen Regeln folgt.

1. Rosmerta aus Champoulet

1. Rosmerta aus Champoulet

H. der Statuette 24 cm.

© Musée d’Archéologie nationale, Saint-Germain-en-Laye.

2. Naria aus Muri

2. Naria aus Muri

H. der Statuette 18 cm.

© Bernisches Historisches Museum Bern. Foto Stefan Rebsamen.

  • 4  H. Statuette 24 cm; Deyts 1998, 48, Nr. 14.
  • 5  H. Statuette 18 cm; Leibundgut 1980, 65–66, Nr. 59, Taf. 84–87.
  • 6  LIMC VIII 128–130 Nr. 44, 65–69, Taf. 95, 97.

3Eine erste Umsicht unter weiblichen Gottheiten mit keltischem Namen verläuft negativ : Für ihre Darstellung hat man meist auf Fortunatypen zurückgegriffen und diese ohne Änderungen übernommen. So lassen sich etwa die beiden Göttinnen aus Champoulet (Loiret, F) (Abb. 1)4 und Muri (Kt. Bern, CH) (Abb. 2)5 nur dank den Votivinschriften auf dem Sockel als Rosmerta bzw. Naria identifizieren. Sie zeigen ein geläufiges mediterranes Gewandschema mit gegürtetem Chiton und auf der linken Schulter aufliegendem Mantel, wie es für zahlreiche kaiserzeitliche Fortunastatuetten typisch ist6. Wahrscheinlich übernahm Naria von Fortuna auch Schale und Füllhorn als Attribute, während Rosmerta als Kultgenossin des Merkur einen Geldbeutel getragen haben könnte. Beide Statuetten dürften ins spätere 2. bzw. frühe 3. Jh. zu datieren sein.

3. Gott mit Hirschohr aus Amiens

3. Gott mit Hirschohr aus Amiens

H. 12 cm. Collections du musée de Picardie, Amiens.

© Foto Hugo Maertens.

  • 7  Bayard und Mahéo 2006, 156, Kat. 210.
  • 8  Reinach 1894, 230–232, Nr. 223; Gorget und Guillaumet 2007, 241–242, Nr. 56.
  • 9  Hier wie bei einigen der weiter unten genannten qualitativ überdurchschnittlichen Statuetten fällt (...)
  • 10  H. 12 cm; Deyts 1998, 119, Nr. 86; Bajard und Mahéo 2006, 156, Kat. 211.
  • 11  Vgl. etwa Statuetten des sitzenden Merkur aus Schwarzenacker (Saarland, D),  Montorio (Verona, I) (...)
  • 12  Vgl. Deyts 1992, 11–20; Deyts 1998, 78–81. Leider fehlt ein aussagekräftiger Fundkontext bei der M (...)
  • 13  Altjohann 2003.

4Mehr Eigenständigkeit gegenüber den mediterranen Vorbildern zeigt sich bei männlichen Gottheiten aus den Nordwestprovinzen. Allerdings haben wir nur von einem sehr geringen Teil der zahlreichen namentlich bekannten Götter mit einheimischem Namen eine bildliche Vorstellung ; die meisten sind bloß durch Inschriften überliefert. So trug ein kleiner Sockel aus Amiens (Picardie, F) wahrscheinlich eine Statuette des Gottes Gesacus7. Der Gott, dem sich Esumopas Cnusticus mit einem Votiv erkenntlich zeigte, ist als Büste dargestellt – jugendlich, bekleidet und mit lockigem Haar –, doch sein Name ist unbekannt8. Ebenfalls namenlos bleibt für uns eine der bekanntesten Statuetten aus dem Bereich der unkanonischen Götterdarstellungen ; auf einem hohen künstlerischen Niveau demonstriert sie eindrücklich, welche neuen formalen Synthesen zwischen gallorömischen und mediterranen Elementen im späteren 1. oder frühen 2. Jh. gefunden wurden9. Gleichzeitig ist ihre Kleidung charakteristisch für eine ganze Reihe von weiteren gallorömischen Göttern. Der jugendliche Gott aus Amiens (Abb. 3)10 trägt ein gegürtetes Ärmelgewand aus dünnem Stoff und darüber einen Mantel, der auf der rechten Schulter geheftet ist. Formal entspricht der Mantel am ehesten einer Chlamys, wie sie für Merkur üblich ist11. Auch die Lockenfrisur wäre für Merkur denkbar, nicht aber das große Hirschohr und die Haltung im Schneidersitz (en tailleur), die ein in Gallien besonders stark verankertes einheimisches Element zu sein scheint12. Gegen eine Benennung als Cernunnos hat M. Altjohann geltend gemacht, dass die wenigen Darstellungen von Gottheiten mit Hirschhörnern oder -ohren untereinander zu verschieden sind, als dass ein- und dieselbe Gottheit gemeint sein kann13.

  • 14  Als Beispiele lassen sich etwa Gesacus/Gisacus in den Civitates der Ambianer und der Aulerci Cenom (...)
  • 15  Zusammenfassend Deyts 1992, 84–94; Deyts 1998, 121–131 (ergänzend zu der bei Nagy 1994 angeführten (...)
  • 16  Die Chronologie des Kults ist noch nicht geklärt, doch meines Wissens gibt es keine sicheren epigr (...)
  • 17  Identifikation und Benennung des Gottes sind durch einen Altar mit Votivinschrift aus Sarrebourg ( (...)

5Im Unterschied zu einigen Civitas-Gottheiten mit einheimischem Namen, deren Kult auf Grund der spärlichen Zeugnisse offenbar zeitlich und lokal eng begrenzt war14, ist der gallorömische Gott Sucellus vielfältig bezeugt15. Der Ursprung seines Kults scheint in der Rhonegegend zu liegen ; während mindestens 200 Jahren wurde der Gott in einem großen, von Südgallien bis an den Rhein reichenden Gebiet verehrt, zweifellos in lokalen Varianten und zeitlich unterschiedlicher Intensität16. Die vor allem in der Steinskulptur bezeugte Verbindung mit Silvanus sowie die Attribute von Hammer und Fässchen beleuchten einige seiner vielfältigen Zuständigkeitsbereiche. Anhand von über fünfzig Bronzestatuetten, zu denen sich allerdings keine beschrifteten Sockel erhalten haben17, lässt sich die Darstellungweise dieses einheimischen Gottes besonders gut verfolgen.

4. Sucellus aus Augst

4. Sucellus aus Augst

H. 24,1 cm.

© Augusta Raurica. Foto Susanne Schenker.

5. Sucellus aus Lausanne

5. Sucellus aus Lausanne

H. 17,6 cm.

© Musée cantonal d’art et d’histoire, Lausanne. Foto Fibbi-Aeppli.

  • 18  Erhalten etwa bei einem Sucellus aus Crépey (Côte d’Or): Deyts 1998, 124, Nr. 88.
  • 19  H. 24,1 cm; Kaufmann-Heinimann 1994, Nr. 2, Taf. 1–4. Statuetten dieser Serie dienen dann offenbar (...)
  • 20  H. 16,5 cm; Boucher und Tassinari 1976, Nr. 58.
  • 21  H. noch 17,3 cm; Lebel 1959-61, Nr. 4, Taf. 5–7.
  • 22  H. 17,6 cm; Leibundgut 1980, Nr. 38, Taf. 46–49. – Eine weitere Statuette derselben Grösse ohne be (...)
  • 23  Gerade im Fall der Statuette aus Augst (s. Anm. 19) fragt man sich, ob nicht Leder gemeint sein kö (...)

6Abgesehen von einer Gruppe mit abweichender Ikonographie, von der noch die Rede sein wird, stimmen die verschiedenen Serien in wesentlichen Elementen überein. Konstanten sind ein knappes Ärmelgewand mit Beinkleidern sowie als Attribute ein henkelloser Napf (olla) und ein zepterartiger Hammer auf langem Schaft18. Die meisten der qualitativ überdurchschnittlichen Exemplare – die in erstaunlich großer Zahl vertreten sind und wohl überwiegend im 2. Jh. geschaffen wurden – stellen den Gott in Jupiterpose, mit majestätischem bärtigem Haupt und erhobenem linkem Arm dar. Die Statuetten aus Augst (Kt. Baselland, CH) (Abb. 4)19 und Le Pouzin (Ardèche, F)20 einerseits und aus Besançon (Doubs, F)21 und Lausanne (Kt. Waadt, CH) (Abb. 5)22 anderseits geben zudem zwei Varianten der Gürtung wieder : mit einem Knoten oder mit zwei aus dem Gürtel gezogenen Schleifen. Ärmelgewand und Beinkleider sind von wenigen Falten durchzogen und liegen zum Teil wie eine zweite Haut an23, doch sie erreichen nicht die gleiche plastische Qualität wie die Figuren als Ganze in ihrer ausgewogenen Bewegtheit und souveränen Modellierung. Offenbar schufen Bronzegießer auf Grund von Angaben ihrer lokalen Auftraggeber und mit Hilfe von bestehenden plastischen Vorlagen einen neuen Bildtyp, den es so zuvor nicht gegeben hatte und der ikonographisch am ehesten als Jupiter in nicht römischem Gewand zu umschreiben ist.

6. Sucellus aus Arc-sur-Tille

6. Sucellus aus Arc-sur-Tille

Vorderseite, H. 27 cm.

© Musée d’Archéologie nationale, Saint-Germain-en-Laye.

7. Sucellus aus Arc-sur-Tille

7. Sucellus aus Arc-sur-Tille

Rückseite.

© Musée d’Archéologie nationale, Saint-Germain-en-Laye.

  • 24  Aus Nîmes (?): H. 24 cm; Darde und Christol 2003, 15–16 m. Abb.; “aus Sauvat” (Ardèche?, F): H. 13 (...)
  • 25  Vulkan: z.B. LIMC VIII 284, Nr. 1–2, Taf. 204.
  • 26  Reinach 1894, 148, Nr. 160.
  • 27  Die den Rücken bedeckende Chlamys findet sich vor allem bei Statuetten des sitzenden Merkur (s. An (...)
  • 28  So auch Reinach 1894, 148, zu Nr. 160; Lussien-Maisonneuve 1974, 105 (zur Statuette aus Ebruyères; (...)

7Es erstaunt denn auch nicht, dass eine Reihe von Sucellusfiguren nicht mit dem knappen übergegürteten Ärmelgewand, sondern mit einer Art untergegürteter Tunica24 ausgestattet wurden, für deren Grundform sich etwa bei Vulkanstatuetten Vorlagen fanden25. Zu ihnen gehört auch eine 27 cm große Sucellusstatuette aus Arc-sur-Tille (Côte-d’Or, F) (Abb. 6–7)26. Über der Tunica mit langen Ärmeln trägt der Gott einen schweren Mantel, der über die linke Schulter zurückgeworfen ist und, von großen Falten durchzogen, im Rücken bis auf Kniehöhe reicht. Es ist dieselbe Art von Mantel oder Chlamys, die von Merkurdarstellungen bekannt ist27 und die auch der Gott mit dem Hirschohr aus Amiens trägt. Hier sind die zur einheimischen Götterikonographie gehörenden Elemente also noch mehr zurückgedrängt ; auf den ersten Blick nimmt man nicht einmal die Ärmel der Tunica wahr, sondern deutet ihren Saum an den Handgelenken als Armreifen28.

8. Sucellus aus Ebruyères

8. Sucellus aus Ebruyères

Vorderseite, H. 15,8 cm.

© Georges Dilly, musée d’Opale-Sud, Berck-sur-Mer.

9. Sucellus aus Ebruyères

9. Sucellus aus Ebruyères

Profil.

© Georges Dilly, musée d’Opale-Sud, Berck-sur-Mer.

  • 29  Kaufmann-Heinimann 1994, 17–19.
  • 30  H. 15,8 cm; Lussien-Maisonneuve 1974; G. Dilly in Baratte et al. 1997, 58, Nr. 46bis.
  • 31  Ob auch ein typologisch eng verwandter Sucellus in Baltimore (H. 17,5 cm; Hill 1949, Nr. 23, Taf. (...)

8Wenn Merkur die lange Chlamys trägt, so ist sie meist nicht über die Schulter zurückgeworfen, sondern bedeckt den ganzen Körper29. Diese Tragweise wurde auch für eine weit weniger elegante Sucellusstatuette aus Ebruyères (Pas-de-Calais, F) (Abb. 8–9)30 übernommen, die mit beiden Füßen fest auftritt. Hier fehlen die Beinkleider, doch ist das Ärmelgewand an der offenen rechten Körperseite und am Saum bei den Handgelenken klar zu erkennen31. Identifizierungsmerkmale dieses gallorömischen Gottes waren zweifellos in erster Linie die Attribute, doch zwingend gehören ein oder mehrere Elemente einer nicht römischen Tracht zu seiner Ausstattung, auch wenn sie möglicherweise weitgehend verdeckt waren.

10. Sucellus aus Vienne

10. Sucellus aus Vienne

H. 22,2 cm.

© Trustees of the British Museum.

  • 32  Sie ist das Thema von Kotterba 2006; der Autor sieht in ihnen jedoch Herkulesdarstellungen. Dagege (...)
  • 33  Zum Hortfund vgl. Anhang. Bis heute ist man sich nicht einig, ob die Statuetten dieses Typus immer (...)
  • 34  H. 22,2 cm; Walters 1899, Nr. 788.
  • 35  Für eine auf diese Weise gehaltene Keule (so Kotterba 2006, 150) fehlen meines Wissens Belege.

9Diese Regel gilt allerdings nicht für eine Sondergruppe von Statuetten32, die der Vollständigkeit halber hier erwähnt werden soll, umso mehr, als eine der schönsten kaiserzeitlichen Bronzestatuetten zu ihr zu rechnen ist. 1866 wurde in Vienne (Isère, F) ein Hort mit vier Bronzen entdeckt, von denen zwei den Hammergott mit einem über den Kopf gezogenen Löwenfell wiedergeben33. Die etwas kleinere Statuette (Abb. 10)34 ist wenig ausgewogen : mit breiten Schultern und einem mächtigen Kopf, der durch das Löwenhaupt noch gewaltiger wirkt, ist ein auffallend schmächtiger Unterkörper kombiniert. Die Kleidung besteht aus einem eng anliegenden, gemusterten Ärmelgewand mit Fransen und Beinkleidern sowie einer Chlamys, deren Ende über den linken Unterarm fällt. In der rechten Hand hält der Gott die olla ; der Hammer mit langem Schaft war offenbar schräg nach vorn gerichtet35.

11. Sucellus aus Vienne

11. Sucellus aus Vienne

H. 24,7 cm.

© Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Neg. T63/3748.

  • 36  H. 24,7 cm; Hill 1953; seither ist bis auf Kotterba 2006 keine grundlegende neue Literatur erschie (...)
  • 37  Wie Fragmente zweier weiterer solcher Stäbe zeigen (vgl. Chassaing 1986, 171–178), war er kein Uni (...)
  • 38  Qualitativ und stilistisch vergleichen lassen sich trotz Größenunterschiede und anderem Material e (...)
  • 39  Kotterba 2006, Nr. 2, 3, 5, 9. Im Gegensatz zu ihnen weisen die anderen vier Statuetten der Gruppe (...)
  • 40  Möglicherweise trug der so dargestellte Gott auch einen eigenen Namen, doch fehlen bisher alle epi (...)

10Ein Löwenfell gehört auch zur größeren Statuette (Abb. 11)36 ; vor der Brust verknotet und chlamysartig geschlungen, ist es die einzige Bekleidung des majestätischen, an Jupiter angeglichenen Gottes, der mit der rechten Hand einen Napf umfasst. In der erhobenen Linken ist wohl der Hammer zu ergänzen. Der hinter der Statuette aufgerichtete hohe Stab wird von einem großen Zylinder und radial davon ausgehenden Hämmerchen oder Fässchen bekrönt, als sollte das übliche Attribut des Gottes potenziert werden37. Die künstlerisch hervorragende Statuette wurde wohl im späteren 1. Jh. geschaffen38. Von den oben erwähnten Konstanten, die Sucellus definieren, sind hier also lediglich die üblichen Attibute vorhanden, denen das Löwenfell des Herkules hinzugefügt wurde. Insbesondere fehlen der Statuette alle Elemente einer einheimischen Tracht – ein Charakteristikum, das sie mit vier weiteren Bronzen teilt39. Man könnte sich vorstellen, dass die Statuette aus Vienne von einer Kultgemeinschaft oder Berufsvereinigung der Allobroger in Auftrag gegeben wurde, der eine Verbindung zwischen Sucellus und Herkules wichtig war40 ; diese Auftraggeber gehörten zweifellos zur lokalen Elite, da sie einen der besten Bronzegießer ihrer Zeit damit betrauten. Die Tatsache, dass zwei solche Statuetten zusammen verwahrt wurden, könnte mit dem Ende eines lokal und zeitlich begrenzten Kultes zusammenhängen.

11Die Übersicht über die verschiedenen Varianten von Sucellusstatuetten hat gezeigt, dass fast durchwegs mediterrane römische Konzepte (männliche Gottheit im Standmotiv des Jupiter und mit der Chlamys des Merkur) durch einheimische gallorömische Trachtelemente (Ärmelgewand, Beinkleider) ergänzt wurden. Schon das Beispiel des Gottes von Amiens machte deutlich, dass solche Synthesen nicht auf Sucellus beschränkt sind ; hier folgen einige weitere Beispiele.

  • 41  S. Anm. 30.
  • 42  H. 13,8 cm. Vatin 1969, 320 Abb. 3; Roche-Bernard und Ferdière 1993, Abb. S. 18, 23. Vgl. auch Alt (...)

12Die lange Chlamys, wie sie etwa der Sucellus aus Ebruyères41 trägt, wurde auch für einen nicht sicher zu benennenden Gott mit Hirschgeweih verwendet, der im Heiligtum der “Pièces-Grandes” in Margerides (Corrèze, F)42 gefunden wurde ; auch er trägt gemusterte Hosen und ein Ärmelgewand.

  • 43   H. 16,5 cm; Salskov Roberts 1994, 365–367, Abb. 5. Die als Halsring gedeutete Kante gibt wohl den (...)

13Auf zwei weitere Bronzen, die in unseren Zusammenhang gehören, hat Helle Salskov Roberts aufmerksam gemacht. Eine auf der Insel Fünen (DK), also weit entfernt von Herstellungsort und ursprünglichem Kontext, gefundene Statuette entspricht typologisch weitgehend den Sucellusdarstellungen, unterscheidet sich aber durch Jugendlichkeit und die gesenkte rechte Hand von diesen43. Das Attribut der Rechten lässt sich nicht ergänzen. Wie beim sitzenden Gott aus Amiens fehlen auch hier alle Kriterien für die Deutung ; es ist jedenfalls anzunehmen, dass die Statuette an ihrem Ursprungsort in Gallien eine andere Bedeutung hatte als bei ihrem im Barbaricum wohnhaften letzten Besitzer.

  • 44  Faider-Feytmans 1979, Nr. 52, Taf. 29–32; Salskov Roberts 1994, 365–367, Abb. 6–7; Gury 2006, 107, (...)
  • 45  Merten 1985, 88–98.

14Die nächste typologische Parallele zur Bronze aus Dänemark hat sich in einer Statuette aus Noville-les-Bastogne (Provinz Luxemburg, B), erhalten. Der jugendliche Gott ist mit Ärmeltunica und Beinkleidern bekleidet ; dazu trägt er ein chlamysartig drapiertes Wolfsfell44. Auf dem zugehörigen Sockel wird er als Intarabus bezeichnet, ein Name, der sonst vor allem bei den Treverern belegt ist und dort auch als Beiname des Mars vorkommt. In seiner ganzen Erscheinung hat der Gott nichts Martialisches an sich, was auch eine Votivinschrift aus Trier bestätigt, die als Adressaten Intarabus und den Genius einer Vereinigung von Zimmerleuten nennt45. Wieder haben wir es mit einem regional wichtigen Gott zu tun, der einen weiteren oder jedenfalls anderen Zuständigkeitsbereich hatte als der römische Mars und den man in gallorömischer Göttertracht darstellte. Epigraphische Kriterien sprechen dafür, die Statuette aus Noville-les-Bastogne in das 2. Jh. zu datieren ; dem widerspricht auch der Stil der Statuette nicht.

12. Cobannus

12. Cobannus

Fundort und Künstler unbekannt, Vorderseite, H. 67,5 cm.

© The J. Paul Getty Museum, Villa Collection, Malibu, Kalifornien.

13. Cobannus

13. Cobannus

Fundort unbekannt, Profil.

© The J. Paul Getty Museum, Villa Collection, Malibu, Kalifornien.

  • 46  Lavagne 1999; Fellmann 2000; Pollini 2002 (dazu Rolley 2002); Dondin-Payre und Kaufmann-Heinimann (...)
  • 47  H. Statuette 67,5 cm; Pollini 2002, 7–10, 27–31 Abb. 27–40.
  • 48  Für die Annahme von Pollini 2002, 8, es seien zwei Untergewänder vorhanden, fehlen meines Wissens (...)

15Ebenfalls in den Umkreis des gallorömischen Mars gehört einer der aufregendsten Neufunde der letzten Jahre – wobei der Begriff Neufund nicht das Richtige trifft, geht es doch um ein Ensemble aus dem Kunsthandel, das sich heute im J. Paul Getty Museum in Malibu und in amerikanischem Privatbesitz befindet46. Claude Rolley war maßgeblich daran beteiligt, einiges Licht in das Dunkel zu bringen, umso mehr, als alle Indizien auf das Häduergebiet – sein Burgund – als Herkunft des Horts zu weisen scheinen. Die heute bekannten Teile des Fundes umfassen zwei männliche Büsten, drei 16–68 cm hohe Statuetten, einen einzelnen Sockel in Form eines Turmgrabmals, einen Hirsch und einen Eimer. Alle drei Figuren stellen den Inschriften zufolge den Gott Cobannus dar, und doch ist dieser ganz unterschiedlich dargestellt : zweimal als jugendlicher Mars und einmal im Gewand eines gallorömischen Gottes, diesmal auf höchstem künstlerischem Niveau (Abb. 12–13)47. Über Beinkleidern und einem ganz feinen, eng anliegenden Ärmelgewand trägt er eine faltenreiche Chlamys. Den Kopf bedeckt ein zeitgenössischer Helm des Typus Niederbieber, wie er im 2. Jh. von der römischen Kavallerie getragen wurde – ein Unikum, das wir sonst von keiner anderen Statuette kennen. Im Vergleich zu allen übrigen meisterhaft gestalteten Details fällt die Ärmeltunica deutlich ab : Sie ist viel zu lang, und anstelle der verdeckten Gürtung, wie sie etwa am Sucellus von Arc-sur-Tille wiedergegeben ist, verläuft unterhalb der Hüfte eine waagrechte Stoffkante mit feiner Strichelung48. Offensichtlich war der Künstler mit einem solchen Trachtbestandteil nicht vertraut ; ebenso deutlich ist aber auch, dass dem Stifter der Statuette, dem römischen Bürger und Duumvir L. Maccius Aeternus, diese gallorömische Komponente wichtig war. Im Übrigen belegen die beiden kleineren Statuetten des Ensembles, dass auch männliche einheimische Gottheiten in rein römischem Typus dargestellt werden konnten, wie das bei weiblichen Gottheiten mit einheimischem Namen die Regel war.

  • 49  Es ist unklar, ob sich nur zufällig keine sicher in das 1. Jh. zu datierenden Statuetten erhalten (...)
  • 50 Roche-Bernard und Ferdière 1993, 17–19; v. Kurzynski 1996, 56; U. Rothe in Schörner 2005, 173–174.
  • 51  Vgl. etwa Langner 2001, 308–311, Abb. 6–7; Langner 2003, 194, Abb. 4.

16Zusammenfassend lässt sich Folgendes festhalten : Die überwiegende Zahl von Göttern mit nicht römischem Namen wird in einer Art von gallorömischer Göttertracht dargestellt, die aus Beinkleidern und Ärmelgewand besteht ; ergänzend kann eine Chlamys hinzukommen. Diese Tracht ist kein Phänomen der Romanisierungsphase und beschränkt sich auch nicht auf handwerklich bescheidene Dutzendware, im Gegenteil : Sie wurde spätestens im 2. Jh. von fähigen, an klassizistischen Vorlagen geschulten Bronzegießern geschaffen49. Allerdings liegt ihre Genese noch weitgehend im Dunkeln. Spontan ist man versucht, sie als gallorömische Alltags- und Handwerkertracht zu bezeichnen ; jedoch wurde schon mehrfach festgestellt, dass sie sich etwa auf Reliefs mit Alltagsszenen gerade nicht findet50. Wie zahlreiche Grabstelen des 2. und frühen 3. Jhs. zeigen, werden Handwerker, auch wenn sie bei der Arbeit gezeigt sind, meist in der ungegürteten Paenula dargestellt51.

14. Mann aus Neuvy-en-Sullias

14. Mann aus Neuvy-en-Sullias

H. 10,1 cm.

© Bibracte/Antoine Maillier. Musée historique et archéologique de l’Orléanais, Inv. A.6293.

  • 52  Paraphrase der einschlägigen Schriftquellen bei v. Kurzynski 1996, 68–71.
  • 53  Dabei ist eine ikonographische Differenzierung festzustellen, indem Nord- und Ostbarbaren meist mi (...)
  • 54  H. 10,1 cm; Gorget und Guillaumet 2007, 169–170, Abb. 16–17.

17Auf Grund der literarischen Quellen besteht kein Zweifel, dass Ärmelgewand und Hosen zu den Charakteristika im Erscheinungsbild der vorrömischen Kelten – aber auch der Germanen und anderer Barbaren – zählten und als rückständig oder jedenfalls exotisch galten52. Anderseits beschränken sich die bildlichen Zeugnisse der Kaiserzeit zum Thema der Gallier weitgehend auf den Topos des Kampfs zwischen siegreichen Römern und unterlegenen Barbaren53. Unter den wenigen anderen Bilddokumenten kommt einer unbeholfenen Statuette im Sakralhort von Neuvy-en-Sullias (Loiret, F)54 besondere Bedeutung zu, indem sie ein Ärmelgewand und Beinkleider trägt (Abb. 14). Ihre Identität und kultische Funktion lässt sich so wenig wie die der sieben anderen stilistisch verwandten Statuetten des Horts feststellen, aber die kleine Figur belegt, dass in den Jahrzehnten um Christi Geburt – der Entstehungszeit der meisten Objekte des Schatzes – die Tracht noch geläufig war. Spätestens im 2. Jh. wurden Ärmelgewand und Beinkleider dann offenbar zu einem bewusst eingesetzten ikonographischen Merkmal bestimmter gallorömischer Götter, ohne dass damit Opposition oder Resistenz ausgedrückt werden sollte, wie die oft belegte Synthese zwischen einheimischen und mediterranen Trachtelementen zeigt. Die bemerkenswerte künstlerische Qualität vieler der genannten Statuetten bezeugt, welch wichtige Stellung diesen Civitas-Göttern im lokalen Pantheon zukam.

Anhang – Der Hortfund aus Vienne von 1866

  • 55  Übersicht bei Kaufmann-Heinimann 1998, 181–318.
  • 56  Allmer 1866.

Das 1866 beim Bau eines Hauses in Vienne gefundene Ensemble ist innerhalb der Hortfunde mit Statuetten von besonderem Interesse, da es in mancher Hinsicht nicht dem gewohnten Bild entspricht55. Obschon die meisten Objekte heute verschollen sind, lässt sich das Inventar dank Allmers detailliertem Fundbericht weitgehend rekonstruieren56. Wie die kunstvollen Bronzescharniere vermuten lassen, waren die vier Statuetten zusammen mit Bronze- und Tonlampen, mehreren Bronzeschalen, Terra-Sigillata-Fragmenten und eisernem Werkzeug in einem Holzbehälter verwahrt. Neben den zwei Sucellusstatuetten gehörten zwei Merkurfiguren (H. 5 und 10 cm) sowie ein Panther, das Begleittier eines schon damals verlorenen Bacchus, zu dem Ensemble.

15. Merkur aus Poitiers (?)

15. Merkur aus Poitiers (?)

H. 5 cm.

© Musée royal de Mariemont. Foto Michel Lechien.

  • 57  H. 5 cm; Faider-Feytmans 1952, 167, Nr. F. 7 (384) Taf. 59. Ich danke Annie Verbanck-Piérard, Musé (...)
  • 58  Boucher und Tassinari 1976, Nr. 49 (aus Sainte-Colombe bei Vienne); Boucher  1973, Nr. 143 (ehemal (...)

Es ist unklar, wie lange der Finder und erste Besitzer, Schlossermeister Brousse, die Objekte behalten hat ; 1894 wurden jedenfalls die beiden Sucellusstatuetten zusammen mit der Sammlung Wills verkauft. Möglicherweise hat sich der kleinere der beiden Mercurii in einer heute im Museum von Mariemont aufbewahrten Statuette erhalten, die 1908 von einem Händler mit der Fundortangabe “près de Poitiers” erworben wurde (Abb. 15) ; sie stimmt in allen Punkten mit Allmers Beschreibung überein57. Auffälligstes Merkmal ist neben den kindlichen Proportionen eine große schildähnliche Münze, die der Gott mit der gesenkten Rechten festhält. Die Tatsache, dass zwei weitere, fragmentarisch erhaltene Exemplare aus der Gegend um Vienne und Lyon zu stammen scheinen58, könnte für eine vorwiegend lokale Verbreitung dieses seltenen Typus sprechen und somit die vorgeschlagene Identifizierung unterstützen.

  • 59  Vgl. etwa die Ensembles von Clermont-Ferrand (Puy-de-Dôme, F) (Deyts 1998, 144–148, Nr. 105; Kaufm (...)
  • 60  Vgl. Kaufmann-Heinimann 1998, 187, 189, 191; Béal 2008.

Höchst ungewöhnlich ist auch die Auswahl der zusammen verwahrten Statuetten. Sucellus kommt nur sehr selten im Kontext von Statuettengruppen vor, und dann meist als Stein-, nicht als Bronzestatuette59. Hier sind es sogar zwei Sucellusstatuetten, von bemerkenswerter Größe und in einem ausgefallenen Typus. Das Ensemble lässt sich am ehesten als Sakralhort mit Statuetten aus dem Lararium einer Berufskorporation deuten60.

Bibliographie

Allmer 1866 : A. Allmer, Bulletin de la Société Impériale des Antiquaires de France, 1866, 99–104.

Altjohann 2003 : M. Altjohann, „Cernunnos-Darstellungen in den gallischen und germanischen Provinzen“, in Noelke et al. 2003, 67–79.

Babelon und Blanchet 1895 : E. Babelon, J.-A. Blanchet, Catalogue des bronzes antiques de la Bibliothèque Nationale, Paris, Ernest Leroux, 1895.

Baratte et al. 1997 : F. Baratte et al., Trésors archéologiques du Nord de la France, Ausstellungskat., (Valenciennes 1997), Valenciennes, musée des Beaux-Arts, 1997.

Bayard und Mahéo 2006 : D. Bayard, N. Mahéo (Hg.), La Marque de Rome. Samobrivae (Amiens) et les villes du nord de la Gaule, Ausstellungskat., (Amiens 2006), Amiens, musée de Picardie, 2006.

Béal 2008 : J.-C. Béal, « Au Génie des bronziers de Diar[-] », RAN 41, 2008, 169–180.

Boucher 1973 : S. Boucher, Bronzes romains figurés du musée des Beaux-Arts de Lyon, Lyon, De Boccard, 1973.

Boucher und Tassinari 1976 : S. Boucher, S. Tassinari, Musée de la civilisation gallo-romaine à Lyon,1. Bronzes antiques, Lyon, De Boccard, 1976.

Chassaing 1960 : M. Chassaing, « Hercules gallo-romain à la haste », in Analecta Archaeologica, Festschrift Fritz Fremersdorf, Köln, Verlag Der Löwe, 1960, 133–138.

Chassaing 1986 : M. Chassaing, Le Dieu au maillet. Une passion : l’archéologie, Orbec, Auto-Édition, 1986.

Chew 1996 : H. Chew, « Un nouveau Sucellus en bronze au musée des Antiquités nationales », Antiquités Nationales 28, 1996, 169–171.

Darde und Christol 2003 : D. Darde, M. Christol, « La collection Séguier au Musée archéologique de Nîmes », Cahier des musées et monuments 12, Musée archéologique de Nîmes, 2003. 

Deyts 1992 : S. Deyts, Images des dieux de la Gaule, Paris, Editions Errance, 1992.

Deyts 1998 : S. Deyts (Hg.), Un défi à César. À la rencontre des Dieux gaulois, Ausstellungskat., (Lattes/St-Germain-en-Laye 1998-99), Dijon, Réunion des musées nationaux, 1998.

Deyts und Roussel 1989 : S. Deyts, L. Roussel, « Une inscription à Sucellus, découverte à Ancey-Mâlain », RAE 40, 1989, 243–247.

Dondin-Payre 2004 : M. Dondin-Payre, « Notables et élites dans les Trois Gaules », in L. de Ligt et al. (Hg.), Roman Rule and Civic Life: Local and Regional Perspectives, Proceedings of the Fourth Workshop of the International Network Impact of Empire, (Leiden, June 25–28, 2003), Amsterdam, J. C. Gieben, 2005, 357–371.

Dondin-Payre 2007 : M. Dondin-Payre, « La dédicace du cheval de bronze du dépôt de Neuvy-en-Sullias (Carnutes) : le celtique “contre” le latin ? », in J. Dalaison (Hg.), Espaces et pouvoirs dans l’antiquité de l’Anatolie à la Gaule. Hommages à Bernard Rémy, Grenoble, CRHIPA, 2007, 307–317.

Dondin-Payre und Kaufmann-Heinimann 2009 : M. Dondin-Payre, A. Kaufmann-Heinimann, « Trésors et biens des temples. Réflexions à partir de cas des Gaules : Neuvy, Champoulet, Cobannus (Éduens) », Archiv für Religionsgeschichte 11, 2009, 89–122.

Faider-Feytmans 1952 : G. Faider-Feytmans, « Antiquités gallo-romaines », in Les Antiquités du musée de Mariemont, Brüssel, Editions de la librairie encyclopédique, 1952, 163–181.

Faider-Feytmans 1979 : G. Faider-Feytmans, Les Bronzes romains de Belgique, Mainz, Philipp von Zabern, 1979.

Fellmann 2000 : R. Fellmann, « Une divinité gallo-romaine inconnue, son précurseur gaulois et un dépôt de statuettes trouvé en France », in H. Walter (Hg.), La Sculpture d'époque romaine dans le Nord, dans l'Est des Gaules, et dans les régions avoisinantes : acquis et problématiques actuelles, Besançon, Presses Universitaires Franc-Comptoises 2000, 163–175.

Gorget und Guillaumet 2007 : C. Gorget, J.-P. Guillaumet (Hg.), Le Cheval et la danseuse. À la redécouverte du trésor de Neuvy-en-Sullias, Ausstellungskat., (Orléans 2007), Paris, Somogy, 2007.

Gury 2006 : F. Gury, « Mars en Gaule romaine : images d’un dieu investi par l’idéologie imperiale », in V. Brouquier-Reddé et al. (Hg.), Mars en Occident, actes du colloque international « Autour d’Alonnes (Sarthe), les sanctuaires de Mars en Occident », (Le Mans, 4.–6. Juni 2003), Rennes, Presses Universitaires, 2006, 105–119.

Häussler 2005 : R. Häussler, „Alte und neue Götter in der Römischen Provence“, in Spickermann und Wiegels 2005, 59–93.

Häussler 2008 : R. Häussler (Hg.), Romanisation et épigraphie. Études interdisciplinaires sur l’acculturation et l’identité dans l’Empire romain. Archéologie et histoire romaine 17, Montagnac, Editions Monique Mergoil, 2008.

Hill 1949 : D. K. Hill, Catalogue of Classical Bronze Sculpture in the Walters Art Gallery, Baltimore, Trustees of the Walters Art Gallery, 1949.

Hill 1953 : D. K. Hill, « “Le Dieu au maillet” de Vienne à la Walters Art Gallery de Baltimore », Gallia 11, 1953, 205–222.

Jufer und Luginbühl 2001 : N. Jufer, Th. Luginbühl, Répertoire des dieux gaulois. Les noms des divinités celtiques connus par l’épigraphie, les textes antiques et la toponymie, Paris, Editions Errance, 2002.

Kaufmann-Heinimann 1977 : A. Kaufmann-Heinimann, Die römischen Bronzen der Schweiz 1 : Augst, Mainz, Philipp von Zabern, 1977.

Kaufmann-Heinimann 1994 : A. Kaufmann-Heinimann, Die römischen Bronzen der Schweiz 5 : Neufunde und Nachträge, Mainz, Philipp von Zabern, 1994.

Kaufmann-Heinimann 1998 : A. Kaufmann-Heinimann, Götter und Lararien aus Augusta Raurica. Herstellung, Fundzusammenhänge und sakrale Funktion figürlicher Bronzen in einer römischen Stadt, Forschungen in Augst 26. Augst, Römerstadt Augusta Raurica, 1995.

Kaufmann-Heinimann 1999 : A. Kaufmann-Heinimann, „Ein neues Larariumsinventar aus Avenches“, Bulletin de l’Association Pro Aventico 41, 1999, 199–207.

Kellner und Zahlhaas 1993 : H.-J. Kellner, G. Zahlhaas, Der Römische Tempelschatz von Weissenburg i. Bay., Mainz, Philipp von Zabern, 1993.

Kotterba 2006 : M. Kotterba, „Ein bisher nicht erkannter Typus gallorömischer Bronzestatuetten des Hercules“, in G. Seitz (Hg.), Im Dienste Roms. Festschrift für Hans Ulrich Nuber, Remshalden, Bernhard Albert Greiner, 2006, 145–152.

Kreilinger 1996 : U. Kreilinger, „Römische Bronzeappliken. Historische Reliefs im Kleinformat“, Archäologie und Geschichte 6, 1996.

Krierer 2004 : K. R. Krierer, „Antike Germanenbilder“, J. Borchardt, F. Krinzinger (Hg.), Archäologische Forschungen 11, 2004.

Kurzynski 1996 : K. von Kurzynski, „‚…und ihre Hosen nennen sie bracas‘ Textilfunde und Textiltechnologie der Hallstatt- und Latènezeit und ihr Kontext“, Internationale Archäologie 22, 1996.

Labrousse 1978 : M. Labrousse, « Circonscription de Midi-Pyrénées », Gallia 36, 1978, 389–430.

Langner 2001 : M. Langner, „Szenen aus Handwerk und Handel auf gallo-römischen Grabmälern“, JdI 116, 2001, 299–356.

Langner 2003 : M. Langner, „Attribute auf gallo-römischen Grabreliefs als Ausdruck einer gesteigerten Wertschätzung materieller Güter“, in Noelke et al. 2003, 192–202.

Lavagne 1999 : H. Lavagne, « Un nouveau dieu de la Gaule romaine : Mars Cobannus », CRAI 1999, 689–720.

Lebel 1959-61 : P. Lebel, « Catalogue des collections archéologiques de Besançon 5. Les bronzes figurés », Annales littéraires de l’université de Besançon 26, Paris, Les Belles Lettres, 1959-61.

Le Bohec 2003 : Y. Le Bohec, Inscriptions de la cité des Lingons 1. Lingones, Paris, Comité des travaux historiques et scientifiques, 2003.

Leibundgut 1980 : A. Leibundgut, Die römischen Bronzen der Schweiz 3 : Westschweiz, Bern und Wallis, Mainz, Philipp von Zabern, 1980.

Lussien-Maisonneuve 1974 : M.-J. Lussien-Maisonneuve, « Un dieu au maillet dans le Nord de la France », in actes des IIIes journées internationales consacrées à l’étude des bronzes romains, (Bruxelles – Mariemont, 27–29 mai 1974), Bulletin des musées royaux d’Art et d’Histoire 46, 1974, 101–109.

Mahéo 1990 : N. Mahéo, Les Collections archéologiques du musée de Picardie, Amiens, Amiens, Les Trois Cailloux 1990.

Merten 1985 : H. Merten, „Der Kult des Mars im Trevererraum“, Trierer Zeitschrift 48, 1985, 7–113.

Nagy 1994 : A. M. Nagy, „Sucellus“, LIMC VII, 1994, 820–823.

Noelke et al. 2003 : P. Noelke et al. (Hg.), Romanisation und Resistenz in Plastik, Architektur und Inschriften der Provinzen des Imperium Romanum. Neue Funde und Forschungen, Akten des 7. Internationalen Colloquiums über Probleme des provinzialrömischen Kunstschaffens, (Köln, 2. bis 6. Mai 2001), Mainz, Philipp von Zabern, 2003.

Paunier 2006 : D. Paunier (Hg.), La Romanisation et la question de l’héritage celtique, actes de la table ronde de Lausanne, (17–18 juin 2005), Collection Bibracte 12/5, Glux-en-Glenne, Centre archéologique européen, 2006.

Pollini 2002 : J. Pollini, Gallo-Roman Bronzes and the Process of Romanization, Monumenta Graeca et Romana 9, Leiden, Boston, Köln, Brill, 2002.

Reinach 1894 : S. Reinach, Description raisonnée du musée de Saint-Germain-en-Laye [2]. Bronzes figurés de la Gaule romaine, Paris, Firmin-Didot et Cie., s. a. [1894].

Roche-Bernard und Ferdière 1993 : G. Roche-Bernard, A. Ferdière, Costumes et textiles en Gaule romaine, Paris, Editions Errance, 1993.

Rolley 1977 : C. Rolley, « Des bronzes grecs aux bronzes romains. Survivances, prolongations, resurrections », in S. Boucher (Hg.), actes du IVe Colloque International sur les bronzes antiques, (17–21 mai 1976), Lyon, Hermès, 1977, 167–171.

Rolley 2002 : C. Rolley, « Les bronzes grecs et romains : recherches récentes », RA 2002, 269–289.

Salskov Roberts 1994 : H. Salskov Roberts, “Bronze Statuettes Found in Denmark”, in J. Ronke (Hg.), akten der 10. Internationalen Tagung über antike Bronzen, (Freiburg, 18–22. Juli 1988), Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg 45, Stuttgart, Konrad Theiss Verlag, 1994, 361–369.

Schörner 2005 : G. Schörner (Hg.), Romanisierung – Romanisation : theoretische Modelle und praktische Fallbeispiele. BAR International Ser. 1427, Oxford, Archaeopress, 2005. 

Spickermann 1997 : W. Spickermann, „Aspekte einer 'neuen' regionalen Religion und der Prozess der 'interpretatio' im römischen Germanien, Rätien und Noricum“, in H. Cancik, J. Rüpke (Hg.), Römische Reichsreligion und Provinzialreligion, Tübingen, Mohr Siebeck, 1997, 145–167.

Spickermann 2003 : W. Spickermann, „Romanisierung“, in Reallexikon der Germanischen Altertumskunde2 25, Berlin, New York, Walter de Gruyter, 2003, 310–318.

Spickermann und Wiegels 2005 : W. Spickermann, R. Wiegels (Hg.), „Keltische Götter im Römischen Reich“, Akten des 4. Internationalen Workshops, Fontes Epigraphici Religionis Celticae Antiquae (F.E.R.C.A.N.), (vom 4.–6. Oktober 2002 an der Universität Osnabrück), Möhnesee, Bibliopolis, 2005.

Van Andringa 2006 : W. Van Andringa, « Nouvelles combinaisons, nouveaux statuts. Les dieux indigènes dans les panthéons des cités de Gaule romaine », in Paunier 2006, 219–232.

Vatin 1969 : C. Vatin, « Circonscription d’Auvergne et Limousin », Gallia 27, 1969, 317–341.

Walter 1993 : H. Walter, « Les barbares de l’occident romain », Annales littéraires de l’université de Besançon 494, Paris, Les Belles Lettres, 1993.

Walters 1899 : H. B. Walters, Catalogue of the Bronzes, Greek, Roman, and Etruscan, in the British Museum, London, British Museum, 1899.

Notes

1  Rolley 1977, 167.

2  Vgl. z.B. eine Serie von 8–9 cm hohen Merkurstatuetten, die in der Germania Superior, Campanien (?), Thrakien und Kilikien gefunden wurden: Kaufmann-Heinimann 1999, 201–202, Abb. 2–7. Für weitere Beispiele von Serien vgl. Kaufmann-Heinimann 1998, 44–55, Abb. 17–25.

3  Über Romanisation/Romanisierung (zu den Definitionen vgl. Spickermann 2003; Schörner 2005, V–XV) und interpretatio ist in den letzten Jahren eine kaum mehr zu überblickende Menge an Literatur erschienen; vgl. die Tagungsbände von Noelke et al. 2003, Schörner 2005, Paunier 2006 und Häussler 2008. Gute Einführungen und Fallbeispiele liefern etwa Spickermann 1997; Dondin-Payre 2004; Häussler 2005; Gury 2006; Van Andringa 2006. Van Andringas Vorschlag (2006, 228–230), anstelle von römischen, keltischen und gallorömischen Gottheiten neutral von Civitas-Göttern zu sprechen, ist zwar bedenkenswert, doch ist damit noch nichts über deren Lokalisierung und Erscheinungsbild ausgesagt.

4  H. Statuette 24 cm; Deyts 1998, 48, Nr. 14.

5  H. Statuette 18 cm; Leibundgut 1980, 65–66, Nr. 59, Taf. 84–87.

6  LIMC VIII 128–130 Nr. 44, 65–69, Taf. 95, 97.

7  Bayard und Mahéo 2006, 156, Kat. 210.

8  Reinach 1894, 230–232, Nr. 223; Gorget und Guillaumet 2007, 241–242, Nr. 56.

9  Hier wie bei einigen der weiter unten genannten qualitativ überdurchschnittlichen Statuetten fällt schmerzlich ins Gewicht, wie unsicher die stilistische Datierung von Kleinbronzen immer noch ist, insbesondere was die frühe und mittlere Kaiserzeit anbelangt, da im 1. wie im 2. Jh. ausgeprägte klassizistische Tendenzen fassbar sind.

10  H. 12 cm; Deyts 1998, 119, Nr. 86; Bajard und Mahéo 2006, 156, Kat. 211.

11  Vgl. etwa Statuetten des sitzenden Merkur aus Schwarzenacker (Saarland, D),  Montorio (Verona, I) (Kaufmann-Heinimann 1998, 270, Abb. 231; 293, Abb. 257) und aus der Sammlung Janzé (Babelon und Blanchet 1895, 365–366, Nr. 837). Meines Erachtens besteht kein Grund, in dem Mantel das für uns wenig spezifische einheimische sagum zu erkennen, wie schon mehrfach vorgeschlagen wurde (zuletzt Mahéo 1990, 236; Roche-Bernard und Ferdière 1993, Bildlegende S. 23). Zum sagum vgl. Roche-Bernard und Ferdière 1993, 22–23.

12  Vgl. Deyts 1992, 11–20; Deyts 1998, 78–81. Leider fehlt ein aussagekräftiger Fundkontext bei der Mehrzahl der entsprechenden Monumente, doch scheinen sie nicht auf die frühe Kaiserzeit beschränkt zu sein, wenn man an den wohl ins 2. Jh. gehörenden Altar aus Reims denkt (Deyts 1998, 80, 120, Nr. 87).

13  Altjohann 2003.

14  Als Beispiele lassen sich etwa Gesacus/Gisacus in den Civitates der Ambianer und der Aulerci Cenomani oder Rudiobus in der Civitas der Carnuten anführen (Jufer und Luginbühl 2001, 43, 60 s.v.). Vgl. auch Anm. 7 (Gesacus) und Dondin-Payre 2007 (Rudiobus).

15  Zusammenfassend Deyts 1992, 84–94; Deyts 1998, 121–131 (ergänzend zu der bei Nagy 1994 angeführten Literatur). Die von M. Kotterba angekündigte Monographie über das Götterpaar Sucellus und Nantosuelta (vgl. Kotterba 2006) ist noch nicht erschienen.

16  Die Chronologie des Kults ist noch nicht geklärt, doch meines Wissens gibt es keine sicheren epigraphischen Belege aus dem 1. Jh. (vgl. etwa Le Bohec 2003, 47 gegen Deyts und Roussel 1989, 247). Bei den Statuetten dagegen dürfte der größere Sucellus aus Vienne (s. Anm. 36) schon im 1. Jh. geschaffen worden sein; sein Sockel ist sicher in diese Zeit zu datieren. Gerade bei Sucellus besteht die Gefahr von Zirkelschlüssen in der Art, dass es vor dem 2. Jh. keine Darstellungen gegeben haben kann, da die epigraphischen Zeugnisse erst dann einsetzen.

17  Identifikation und Benennung des Gottes sind durch einen Altar mit Votivinschrift aus Sarrebourg (Lorraine, F) gesichert: Deyts 1998, 129 Nr. 93.

18  Erhalten etwa bei einem Sucellus aus Crépey (Côte d’Or): Deyts 1998, 124, Nr. 88.

19  H. 24,1 cm; Kaufmann-Heinimann 1994, Nr. 2, Taf. 1–4. Statuetten dieser Serie dienen dann offenbar als Vorlagen für eine Reihe von 6–9 cm großen ganz schlichten Statuetten ohne künstlerischen Anspruch (vgl. Kaufmann-Heinimann 1998, 44–45, Abb. 17).

20  H. 16,5 cm; Boucher und Tassinari 1976, Nr. 58.

21  H. noch 17,3 cm; Lebel 1959-61, Nr. 4, Taf. 5–7.

22  H. 17,6 cm; Leibundgut 1980, Nr. 38, Taf. 46–49. – Eine weitere Statuette derselben Grösse ohne bekannten Fundort (Reinach 1894, 153 Nr. 169) gehört in die gleiche Serie, doch lassen die flaue Oberfläche sowie merkwürdige “Nähte” auf der Rückseite der Unterschenkel an einen modernen Abguss denken. Für Auskünfte und Fotos danke ich Hélène Chew, MAN, St-Germain-en-Laye, ganz herzlich.

23  Gerade im Fall der Statuette aus Augst (s. Anm. 19) fragt man sich, ob nicht Leder gemeint sein könnte.

24  Aus Nîmes (?): H. 24 cm; Darde und Christol 2003, 15–16 m. Abb.; “aus Sauvat” (Ardèche?, F): H. 13,5 cm; Chew 1996.

25  Vulkan: z.B. LIMC VIII 284, Nr. 1–2, Taf. 204.

26  Reinach 1894, 148, Nr. 160.

27  Die den Rücken bedeckende Chlamys findet sich vor allem bei Statuetten des sitzenden Merkur (s. Anm. 11); stehend geben ihn z.B. Statuetten aus Basel und aus Pamiers (Ariège, F) wieder (Kaufmann-Heinimann 1977, Nr. 33, Taf. 26; Labrousse 1978, 389, Abb. 1).

28  So auch Reinach 1894, 148, zu Nr. 160; Lussien-Maisonneuve 1974, 105 (zur Statuette aus Ebruyères; s. Anm. 30). An der eben genannten Statuette  “aus Sauvat” (Anm. 24) wurde dieses Detail eindeutig schon antik missverstanden, da sie eine klassische Tunica ohne lange Ärmel trägt.

29  Kaufmann-Heinimann 1994, 17–19.

30  H. 15,8 cm; Lussien-Maisonneuve 1974; G. Dilly in Baratte et al. 1997, 58, Nr. 46bis.

31  Ob auch ein typologisch eng verwandter Sucellus in Baltimore (H. 17,5 cm; Hill 1949, Nr. 23, Taf. 10; Lussien-Maisonneuve 1974, 106–108, Abb. 9–10) unter der Chlamys ein Ärmelgewand trug, lässt sich ohne Autopsie nicht entscheiden.

32  Sie ist das Thema von Kotterba 2006; der Autor sieht in ihnen jedoch Herkulesdarstellungen. Dagegen spricht meines Erachtens unter anderem, dass ein bärtiger Herkules mit vor der Brust verknotetem Löwenfell und erhobenem Arm auch in der Grossplastik nicht belegt ist (vgl. LIMC IV, 753, Nr. 465–472, Taf. 476 [Typ New York]; 760, Nr. 639–641, Taf. 488 [Typ Kopenhagen/Louvre]). Zudem scheinen mir ein henkelloser Skyphos und erst recht Ärmelgewand oder Beinkleider für Herkules undenkbar.

33  Zum Hortfund vgl. Anhang. Bis heute ist man sich nicht einig, ob die Statuetten dieses Typus immer mit einem Löwenfell oder zum Teil auch mit einem Wolfsfell ausgestattet sind; vgl. Hill 1953, 214–215; Chassaing 1960, 137, Anm. 6.

34  H. 22,2 cm; Walters 1899, Nr. 788.

35  Für eine auf diese Weise gehaltene Keule (so Kotterba 2006, 150) fehlen meines Wissens Belege.

36  H. 24,7 cm; Hill 1953; seither ist bis auf Kotterba 2006 keine grundlegende neue Literatur erschienen.

37  Wie Fragmente zweier weiterer solcher Stäbe zeigen (vgl. Chassaing 1986, 171–178), war er kein Unikum, doch ist eine abschließende Deutung wohl nicht möglich. Eine weit ausgreifende Diskussion des komplexen Sachverhalts findet sich bei Chassaing 1986, 131–157 (= RA 1956, 157–190).

38  Qualitativ und stilistisch vergleichen lassen sich trotz Größenunterschiede und anderem Material ein kleiner silberner Herkules aus Kaiseraugst (H. 5,8 cm; Kaufmann-Heinimann 1998, 131–132, Abb. 92 links) sowie die eng verwandten Herkulesstatuetten aus Weissenburg (Bayern, D) (H. 14,9 cm; Kellner und Zahlhaas 1993, 53–55, Nr. 12 Taf. 36–39) und Rimini (I) (H. 15,3 cm; Walters 1899, Nr. 1303, Taf. 27); dabei ist die Statuette aus Vienne sicher die älteste der vier Statuetten. – Vgl. auch Anm. 16.

39  Kotterba 2006, Nr. 2, 3, 5, 9. Im Gegensatz zu ihnen weisen die anderen vier Statuetten der Gruppe neben dem Löwenfell verschiedene Sucellus-Elemente auf: Tunica oder Ärmelgewand (Kotterba Nr. 1, 4, 6, 7), Armreifen (Kotterba Nr. 1),  Beinkleider (Kotterba Nr. 6 und 7).

40  Möglicherweise trug der so dargestellte Gott auch einen eigenen Namen, doch fehlen bisher alle epigraphischen Zeugnisse.

41  S. Anm. 30.

42  H. 13,8 cm. Vatin 1969, 320 Abb. 3; Roche-Bernard und Ferdière 1993, Abb. S. 18, 23. Vgl. auch Altjohann 2003.

43   H. 16,5 cm; Salskov Roberts 1994, 365–367, Abb. 5. Die als Halsring gedeutete Kante gibt wohl den Saum der Ärmeltunica wieder.

44  Faider-Feytmans 1979, Nr. 52, Taf. 29–32; Salskov Roberts 1994, 365–367, Abb. 6–7; Gury 2006, 107, Abb. 4. Vgl. auch L. Schwinden, Trierer Zeitschrift Nr. 52, 1989, 512–514.

45  Merten 1985, 88–98.

46  Lavagne 1999; Fellmann 2000; Pollini 2002 (dazu Rolley 2002); Dondin-Payre und Kaufmann-Heinimann 2009

47  H. Statuette 67,5 cm; Pollini 2002, 7–10, 27–31 Abb. 27–40.

48  Für die Annahme von Pollini 2002, 8, es seien zwei Untergewänder vorhanden, fehlen meines Wissens Parallelen. Auch am Sucellus von Ebruyères (Abb. 8–9) markiert eine verzierte Kante die Stelle der Gürtung, jedoch auf der richtigen Höhe.

49  Es ist unklar, ob sich nur zufällig keine sicher in das 1. Jh. zu datierenden Statuetten erhalten haben. Als etwas früherer Beleg ließe sich allenfalls der Gott aus Amiens anführen; vgl. Anm. 10.

50 Roche-Bernard und Ferdière 1993, 17–19; v. Kurzynski 1996, 56; U. Rothe in Schörner 2005, 173–174.

51  Vgl. etwa Langner 2001, 308–311, Abb. 6–7; Langner 2003, 194, Abb. 4.

52  Paraphrase der einschlägigen Schriftquellen bei v. Kurzynski 1996, 68–71.

53  Dabei ist eine ikonographische Differenzierung festzustellen, indem Nord- und Ostbarbaren meist mit Hosen, Gallier dagegen nackt dargestellt werden; vgl. Kreilinger 1996, 72–75, 166–170; Krierer 2004, 50–59; Walter 1993 passim.

54  H. 10,1 cm; Gorget und Guillaumet 2007, 169–170, Abb. 16–17.

55  Übersicht bei Kaufmann-Heinimann 1998, 181–318.

56  Allmer 1866.

57  H. 5 cm; Faider-Feytmans 1952, 167, Nr. F. 7 (384) Taf. 59. Ich danke Annie Verbanck-Piérard, Musée royal de Mariemont, ganz herzlich für Auskünfte und die Vermittlung des Fotos. Es ist klar, dass eine Identität der beiden Statuetten nur postuliert, aber nicht bewiesen werden kann.

58  Boucher und Tassinari 1976, Nr. 49 (aus Sainte-Colombe bei Vienne); Boucher  1973, Nr. 143 (ehemals Cabinet Artaud).

59  Vgl. etwa die Ensembles von Clermont-Ferrand (Puy-de-Dôme, F) (Deyts 1998, 144–148, Nr. 105; Kaufmann-Heinimann 1998, 248, Abb. 199) und Vichy (Allier, F) (Kaufmann-Heinimann 1998, 265, Abb. 222).

60  Vgl. Kaufmann-Heinimann 1998, 187, 189, 191; Béal 2008.

Table des illustrations

Titre 1. Rosmerta aus Champoulet
Légende H. der Statuette 24 cm.
Crédits © Musée d’Archéologie nationale, Saint-Germain-en-Laye.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 36k
Titre 2. Naria aus Muri
Légende H. der Statuette 18 cm.
Crédits © Bernisches Historisches Museum Bern. Foto Stefan Rebsamen.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 40k
Titre 3. Gott mit Hirschohr aus Amiens
Légende H. 12 cm. Collections du musée de Picardie, Amiens.
Crédits © Foto Hugo Maertens.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 56k
Titre 4. Sucellus aus Augst
Légende H. 24,1 cm.
Crédits © Augusta Raurica. Foto Susanne Schenker.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-4.png
Fichier image/png, 221k
Titre 5. Sucellus aus Lausanne
Légende H. 17,6 cm.
Crédits © Musée cantonal d’art et d’histoire, Lausanne. Foto Fibbi-Aeppli.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-5.png
Fichier image/png, 508k
Titre 6. Sucellus aus Arc-sur-Tille
Légende Vorderseite, H. 27 cm.
Crédits © Musée d’Archéologie nationale, Saint-Germain-en-Laye.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-6.png
Fichier image/png, 240k
Titre 7. Sucellus aus Arc-sur-Tille
Légende Rückseite.
Crédits © Musée d’Archéologie nationale, Saint-Germain-en-Laye.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-7.png
Fichier image/png, 284k
Titre 8. Sucellus aus Ebruyères
Légende Vorderseite, H. 15,8 cm.
Crédits © Georges Dilly, musée d’Opale-Sud, Berck-sur-Mer.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-8.png
Fichier image/png, 282k
Titre 9. Sucellus aus Ebruyères
Légende Profil.
Crédits © Georges Dilly, musée d’Opale-Sud, Berck-sur-Mer.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-9.png
Fichier image/png, 231k
Titre 10. Sucellus aus Vienne
Légende H. 22,2 cm.
Crédits © Trustees of the British Museum.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-10.png
Fichier image/png, 318k
Titre 11. Sucellus aus Vienne
Légende H. 24,7 cm.
Crédits © Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Neg. T63/3748.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-11.png
Fichier image/png, 302k
Titre 12. Cobannus
Légende Fundort und Künstler unbekannt, Vorderseite, H. 67,5 cm.
Crédits © The J. Paul Getty Museum, Villa Collection, Malibu, Kalifornien.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-12.jpg
Fichier image/jpeg, 48k
Titre 13. Cobannus
Légende Fundort unbekannt, Profil.
Crédits © The J. Paul Getty Museum, Villa Collection, Malibu, Kalifornien.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-13.jpg
Fichier image/jpeg, 32k
Titre 14. Mann aus Neuvy-en-Sullias
Légende H. 10,1 cm.
Crédits © Bibracte/Antoine Maillier. Musée historique et archéologique de l’Orléanais, Inv. A.6293.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-14.png
Fichier image/png, 342k
Titre 15. Merkur aus Poitiers (?)
Légende H. 5 cm.
Crédits © Musée royal de Mariemont. Foto Michel Lechien.
URL http://inha.revues.org/docannexe/image/3964/img-15.png
Fichier image/png, 417k

Pour citer cet article

Référence papier

Annemarie Kaufmann-Heinimann, « Ikonographie und Stil. Zu Tracht und Ausstattung einheimischer Gottheiten in den Nordwestprovinzen », in Martine Denoyelle, Sophie Descamps-Lequime, Benoît Mille et Stéphane Verger (dir.), « Bronzes grecs et romains, recherches récentes » — Hommage à Claude Rolley, INHA (« Actes de colloques »), 2012.

Référence électronique

Annemarie Kaufmann-Heinimann, « Ikonographie und Stil. Zu Tracht und Ausstattung einheimischer Gottheiten in den Nordwestprovinzen », in Martine Denoyelle, Sophie Descamps-Lequime, Benoît Mille et Stéphane Verger (dir.), « Bronzes grecs et romains, recherches récentes » — Hommage à Claude Rolley, INHA (« Actes de colloques »), 2012, [En ligne], mis en ligne le 23 mars 2017, consulté le 25 mars 2017. URL : http://inha.revues.org/3964

Auteur

Annemarie Kaufmann-Heinimann

Universität Basel

Droits d’auteur

Tous droits réservés